Über IN FORMA

Das Spital-Magazin

Auf IN FORMA erfahren Sie Neues über das Spital Oberengadin sowie über die Entwicklungen im kantonalen und schweizerischen Gesundheitswesen. 
Die Webseite ist das Pendant zum gleichnamigen Magazin IN FORMA und bietet Interviews, Berichte sowie Hintergrundreportagen zum Spital Oberengadin.

 

facebook

Traditionelle Chinesische Medizin

Dr. Paul Thomas Raders

Traditionelle Chinesische Medizin

Mehr lesen

Neue Wege

Chinesische und westliche Medizin

Winter 2018/19
Er bringt die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) aus dem Reich der Mitte ins Oberengadin: Dr. Paul Thomas Raders. Er vereint somit als Humanmediziner und Arzt für TCM seit Jahren die westliche und die chinesische Medizin in seiner Praxis im Medizinischen Zentrum Heilbad St. Moritz. Erfahren Sie, warum “east meets wests" für ihn kein Widerspruch ist.

Nach seinem Studium der Humanmedizin in Marburg an der Lahn (D) siedelte Dr. Raders 1996 in die Schweiz über und startete seine Laufbahn als Assistenzarzt auf der Gynäkologie/Geburtshilfe am Kantonsspital Schaffhausen sowie am Universitätsspital Zürich. In der Folge war er als Oberarzt Gynäkologie/Geburtshilfe/Kinderwunsch am Kantonsspital in Luzern tätig. Aus Begeisterung und Überzeugung an der TCM entschied er sich, diese in sein Behandlungsrepertoire aufzunehmen und startete sein zweites Medizinstudium an der Li Shi Zhen Privatuniversität in Wien. Nach weiteren Ausbildungen an Instituten in Zürich und Bern absolvierte er den Masterstudiengang TCM an der Donau Universität in Krems, Österreich. Dort wurde er nun zum Dozenten im Masterlehrgang für TCM – Akupunktur berufen. Dr. Raders ist es wichtig, weitere Ärzte mit einem abgeschlossenen Humanmedizinstudium universitär in der TCM auszubilden. “Natürlich definiere ich mich auch weiterhin als Schulmediziner. Ich stelle bei jedem Patienten sowohl eine schulmedizinische als auch eine chinesische Diagnose”, erklärt er. “In diesem Kontext schätze ich die Zusammenarbeit mit meinen schulmedizinischen Kollegen in der Region sehr, durch die integrative Betrachtung der Patienten ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten in der Diagnostik wie in der Therapie.

In diesem Kontext schätze ich die Zusammenarbeit mit meinen schulmedizinischen Kollegen in der Region sehr, durch die integrative Betrachtung der Patienten ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten in der Diagnostik wie in der Therapie.

Integrative Medizin: TCM-Praxis Dr. Raders in Zusammenarbeit mit dem Spital Oberengadin

Initial eröffnete Dr. Raders seine Spezialarztpraxis TCM in Soglio, aus der sich seit 2011 eine weitere Praxis für Integrative Traditionelle Chinesische Medizin im Medizinischen Zentrum Heilbad St. Moritz entwickelte, welche aktuell die grösste Praxis für TCM in der Schweiz repräsentiert. Als Arzt ist Dr. Raders berechtigt, Leistungen über die Grund- und Zusatzversicherung abzurechnen. Er behandelt im Heilbad Patienten aus dem gesamten Spektrum der medizinischen Fachgebiete; z.B. der Inneren Medizin mit den Erkrankungen des Herzens, der Lunge, des Magendarmtraktes oder rheumatischer Beschwerden ebenso Erkrankungen aus den Fachgebieten der Dermatologie, Urologie, Psychiatrie, Augenerkrankungen, der Frauenheilkunde etc. So entstand am Spital auch die Zusammenarbeit mit Chefärztin Dr. Ladina Christoffel. Die beiden Kollegen therapieren gemeinsam das gesamte Spektrum der Frauenheilkunde. Als sehr erfolgreich erwies sich die Zusammenarbeit auch im Bereich “Kinderwunsch”, denn TCM und Schulmedizin zusammen können das Paar und nicht nur die Frau behandeln. Auf Grund der guten Erfolge wurde ein innovatives Konzept erstellt, welches wahrscheinlich einzigartig in der Schweiz ist. Dr. Raders ist von nun an als Konsiliararzt für Traditionelle Chinesische Medizin/Akupunktur am Spital Oberengadin tätig. In dieser Kooperation werden die meisten Patienten weiterhin ambulant in den jeweiligen Praxen behandelt, Dr. Raders wird ab jetzt aber auch konsiliarisch stationäre Patienten im Spital sehen, wenn dieses indiziert ist. Die Kinderheilkunde am Spital ist bereits an einer engeren Kooperation interessiert, ebenso soll die Zusammenarbeit auf weitere Disziplinen ausgeweitet werden.

Verschiedene Denksysteme – linear, dynamisch oder besser kombiniert?

Die Denksysteme in der Schulmedizin und in der TCM sind vorderhand unterschiedlich. So liegt der Chinesischen Medizin eher ein “dynamisches Denken” zugrunde, es geht um die Betrachtung der Beziehungen der Organe untereinander, die westliche Schulmedizin verfolgt ein “lineares Denken”. Krankheit folgt demnach einem bestimmten geradlinigen Ablauf. Weder das eine noch das andere ist richtig oder falsch, wir nähern uns einem Problem nur von unterschiedlichen Seiten, um schlussendlich zum gleichen Ergebnis zu kommen. Somit ist es für Dr. Raders kein Widerspruch, die beiden Medizinsysteme zu kombinieren, im Gegenteil: “Schlussendlich geht’s bei beiden um dasselbe: ein Problem lösen! Und zusammen geht es vielleicht besser!” Wird z.B. bei einer Patientin mit Kinderwunsch eine Sterilität festgestellt, so wird die Schulmedizin auf einzelne Parameter schauen und versuchen, diese in eine lineare Verbindung zu bringen: Es werden Blutuntersuchungen evtl. ein operativer Eingriff veranlasst, um das Innenleben der Organe zu beurteilen. In der Chinesischen Medizin wird mit der sogenannten “Disharmoniediagnostik” die Beziehungen der Organsysteme zueinander beurteilt, der Mensch wird als ganzheitliches Wesen verstanden, welches den unterschiedlichsten Einflüssen der Krankheitsentstehung ausgesetzt ist. Dazu gehören auch die Puls- und Zungendiagnostik, die einen wichtigen Faktor bei der Diagnose und der Verlaufsbeobachtung von Erkrankungen darstellen. Die Schulmedizin ist eher eine symptomorientierte Medizin, die TCM eher eine ursachenorientierte Medizin, obwohl natürlich auch die Schulmedizin explizit auf die Ursachen und die TCM auf die Symptome schaut. “Ich denke, dass gerade aus diesem Grund die beiden Medizinsysteme so gut zusammenpassen”, so Dr. Raders.

Schlussendlich geht’s bei beiden um dasselbe: ein Problem lösen. Und zusammen geht es vielleicht besser!

Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin in St. Moritz
Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin in St. Moritz

Fünf Säulen der TCM-Therapie

Akupunktur

Durch die Nadelung bestimmter Punkte ermöglicht die Akupunktur den Zugang zur Energie-Qi und zum Blutsystem des Körpers, wodurch Blockaden gelöst werden und Energie-Qi und Blut wieder harmonisch fliessen können; eine Voraussetzung für Gesundheit und Wohlbefinden. Schulmedizinisch ist die Akupunktur über neuronale und chemische Prozesse zu erklären.

Chinesische Pharmakologie

Nach der “Disharmoniediagnostik” wird jedem Patienten eine individuelle Rezeptur aus ca. 20 bis 30 Pflanzen zusammengestellt, um die jeweilige Disharmonie wieder zu balancieren. Die TCM kennt ca. 6'000 verschiedene Substanzen, deren biochemische Inhaltsstoffe in ihrer Wirkung auch über die westliche Schulmedizin zu erklären sind.

Diätetik & Ernährungslehre

Der Patient erhält allgemeingültige und individuelle auf seine Situation hin ausgerichtete Empfehlungen, um über den Weg der Ernährung den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Tuina

Eine spezielle Massageform, um den Energiefluss des Körpers zu beeinflussen.

Qi Gong & Tai Chi

Diese beiden Methoden der TCM ermöglichen uns, über spezielle Körperbewegungen Einfluss auf die Dynamik der Energie-Qi zu nehmen. 

Kombination aus Akupunktur und Moxibustion
Kombination aus Akupunktur und Moxibustion

Mit der neuen Zusammenarbeit des Spitals Oberengadin in Samedan und der Praxis von Dr. Raders im Heilbad St. Moritz vereinen sich die beiden medizinischen Systeme aus Ost und West – ganz zum Wohle der Patienten.