Über IN FORMA

Das Spital-Magazin

Auf IN FORMA erfahren Sie Neues über das Spital Oberengadin sowie über die Entwicklungen im kantonalen und schweizerischen Gesundheitswesen. 
Die Webseite ist das Pendant zum gleichnamigen Magazin IN FORMA und bietet Interviews, Berichte sowie Hintergrundreportagen zum Spital Oberengadin.

 

facebook

Ernährung während Corona: «Eine ausgewogene Ernährung istnichts Kompliziertes»

Ratgeber

Ernährung während Corona:
«Eine ausgewogene Ernährung ist
nichts Kompliziertes»

Mehr lesen
Kann man mit einer gesunden Ernährung eine Coronaerkrankung vorbeugen? Und was sollen Covid-Patienten essen, die an Geschmacks­verlust leiden? Flurina Pitsch, diplomierte Ernährungsberaterin HF im Spital Oberengadin erklärt, worauf man in Zeiten von Corona achten sollte.

 

«Schutz vor einer Coronainfektion»: Mit diesem neuen Verkaufsargument haben sich Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitamen, Eisen und Zink in den vergangenen Wochen überschlagen. Doch was ist an diesen Werbungen dran? «Bisher gibt es keine verlässlichen Studien, die bestimmte Wirkungen auf Covid-19 belegen, deshalb sollte man sich von solchen Versprechungen nicht verun­sichern lassen», sagt die Ernährungsberaterin des Spitals Oberengadin, Flurina Pitsch. Viel wichtiger sei, das Immunsystem zu stärken, indem man ausgewogen und gesund isst. Wer nun sofort an aufwändiges Einkaufen und Kochen denkt, kann beruhigt sein: «Eine ausgewogene Ernährung ist nichts Kompliziertes», sagt Flurina Pitsch. Eine ausgewogene Mahlzeit beinhaltet die drei Komponenten Stärkebeilage, Eiweiss und Früchte/Gemüse. Ein Beispiel dafür ist Risotto mit Fleisch und Bohnen, Tomaten-Mozzarella-Salat mit einem Stück Brot oder ein Birchermüesli. «Ausserdem viel Wasser trinken, gesunde Öle wie Rapsöl verwenden und zwischendurch eine Handvoll Nüsse essen.»

Flurina Pitsch
Flurina Pitsch

Eine ausgewogene Mahlzeit besteht aus einer Stärkebeilage, einer Eiweissbeilage und Gemüse oder Obst.

Tagesstruktur trotz Lockdown

Nebst der offensichtlichen Auswirkung des Coronavirus brachte die Pandemie den Nebeneffekt mit sich, dass viele Menschen plötzlich einen veränderten Alltag hatten, ­gewisse sogar von zuhause aus arbeiteten. Dadurch können auch Essgewohnheiten weggefallen sein. Um sich trotzdem ­gesund zu ernähren, braucht man einen strukturierten Tagesablauf. Klare Essenszeiten können helfen, nicht ständig zwischendurch etwas zu knabbern und dann vollwertige Mahlzeiten auszulassen. «In dieser ungewöhnlichen Zeit ist es umso wichtiger, gut auf sich selbst zu schauen und sich kulinarisch zu verwöhnen», sagt Flurina Pitsch. «Die Gemüse- und Früchteauswahl ist dank dem grossen saisonalen Angebot zurzeit sehr vielseitig.» 

Geschmacksverlust

Flurina Pitsch hat in den vergangenen Monaten auch ­Corona-Patienten behandelt, die stationär im Spital ­waren. Wie man heute weiss, haben Patienten mit Covid-19 ein erhöhtes Risiko, eine Mangelernährung zu entwickeln. «Patienten, die den Geruchs- oder Geschmackssinn vorübergehend verlieren, haben oft nur wenig Appetit», sagt Pitsch. Jede Patientin und jeder Patient erhält bei Bedarf eine individuelle Ernährungstherapie. Diese kann auch ungewöhnliche Massnahmen beinhalten, wie zum Beispiel, dass anstatt dem Lieblingsessen eher unbekanntere Gerichte vorgeschlagen werden. Denn bei bekannten Gerichten ist die Enttäuschung grösser, wenn es nicht wie gewohnt schmeckt und man verliert die Freude und die Lust am Essen. «Einige Corona-Patienten berichten davon, dass ihre Lieblingsschokolade plötzlich nach Karton geschmeckt hat», sagt Pitsch.

Ebenfalls zur Ernährungstherapie können in diesen Fällen Zwischenmahlzeiten oder Trinknahrung gehören, um den Energie- und Nährstoffbedarf zu decken. Auch hier helfen regelmässige Mahlzeiten, den Appetit zu steigern.

Corona-Zeit als Chance

Der Lockdown und die Zeit danach waren für gewisse Praxisklientinnen und -klienten von Flurina Pitsch eine grosse Herausforderung, währen andere sie als Chance sehen konnten. Diese haben die Zeit zuhause genutzt, um neue Rezepte auszuprobieren und mehr Wert darauf­gelegt, sich regelmässig zu bewegen. «Es war schön zu ­sehen, wie toll gewisse Klientinnen und Klienten diese schwierige Zeit gemeistert haben», sagt Flurina Pitsch.

Nebst regelmässigen Mahlzeiten ist es auch sehr wichtig, Bewegung in den Alltag einzubauen. Während bei den Jüngeren Onlinesportangebote in der Corona-Zeit boomten, sind für ältere Menschen Aktivitäten wie Vereinsturnen oder gemeinsame Spaziergänge weggefallen. Nun gilt es, tägliche Aktivitäten wieder in den Alltag aufzunehmen. Gesundes Essen, regelmässige Bewegung und frische Luft können das Immunsystem positiv beeinflussen. Dies gilt natürlich nicht nur in Bezug auf Covid-19, sondern allgemein.

Immunsystem positiv beeinflussen

· Drei Hauptmahlzeiten pro Tag

· 3-Komponenten-Menüs kochen

· Saisonale Früchte & Gemüse einkaufen

· Viel Wasser trinken

· Regelmässig bewegen 

· Täglich an die frische Luft gehen